AN#1 Kontrollposten

AN#1 Ukraine Igor
Kategorie: Story Autor: ANirgends

Igor war ein bulliger Typ. Deshalb wurde er auch extra gründlich gefilzt als er die Straßensperre der sogenannten „Separatisten“ nahe Mariupol passieren wollte. Die Separatisten glaubten ihm entweder nicht, dass er nur Reporter einer russischen Lokalzeitung sei, oder sie machten sich einen Spaß daraus, ihn glauben zu lassen, dass sie ihm das nicht glaubten. Jedenfalls hatten sie die compact Flash Speicherkarte seiner alten Digitalkamera komplett gelöscht und ihm die letzte der Stangen Zigaretten, die er vorher zuhauf mit sich geführt hatte, als ‚Zoll‘ abgeknöpft. Die Pistole durfte er behalten, weil „sowas braucht man hier“, wie der Kommandant der Straßensperre meinte.

Das Ziel von Igor war eine Buk-Raketenstellung – vermutlich jene, von der aus die meisten ukrainischen Kampfjets abgeschossen wurden. Es gab dort einen Iwan Ignotsik, den wollte er interviewen und ein Foto von ihm machen. Es ging ihm weniger um den Krieg hier, als um eine reiche russische Witwe, die den Beweis dafür wollte, dass ihr Liebhaber – Iwan Ignotsik - wirklich im Kriegsgebiet war, und nicht, wie von anderer Stelle behauptet, ein Doppelleben führte. Igor war Privatdetektiv und er war gut – aber nur wenn er wollte. Leider war er auch ein wenig faul. Darum freute er sich jetzt umso mehr, dass diese russische Witwe viel Geld zahlte – leicht verdientes Geld, wenn man nur den Mut hatte, in ein Kriegsgebiet zu fahren. Und Igor war zwar faul, aber nicht feige. Also winkte er den Separatisten beim Kontrollpunkt noch mal im Rückspiegel zu und gab Gas, um schnell wegzukommen. Mariupol würde er nicht mehr bis zum Abend erreichen, aber auch in der Nacht würde sich ein Hotel finden. Und dann ginge es zur Buk-Raketenstellung weiter.

Previous Post Telegrafenamt Next Post