Arca-Nihil Telegrafenamt!

„Russe, heh?“ Die Frage war wohl nicht freundlich gemeint. Igor erreichte kurz vor Mitternacht Mariupol am Asowschen Meer. Eine alte Hafenstadt, erbau...

Igor war ein bulliger Typ. Deshalb wurde er auch extra gründlich gefilzt als er die Straßensperre der sogenannten „Separatisten“ nahe Mariupol passieren wollte. Die Separatisten glaubten ihm entweder nicht, dass er nur Reporter einer russischen Lokalzeitung sei, oder sie machten sich einen Spaß daraus, ihn glauben zu lassen, dass sie ihm das nicht glaubten. Jedenfalls hatten sie die compact Flash Speicherkarte seiner alten Digitalkamera komplett gelöscht und ihm die letzte der Stangen Zigaretten, die er vorher zuhauf mit sich geführt hatte, als ‚Zoll‘ abgeknöpft. Die Pistole durfte er behalten, weil „sowas braucht man hier“, wie der Kommandant der Straßensperre meinte.

Ein bis zweimal im Monat wird ab nun der gesamte erste Arca-Nihil Roman "Eine ungewöhliche Reise" im Telegrafenamt kapitelweise veröffentlicht.
Interessierte können diesem gezielt über den Tag AN#1 folgen. Das erste Kapitel, oder "wie alles begann", erscheint gelich nächste Woche und handelt von Ereignissen in der Ukraine im Jahr 2014.

(Diese Geschichte ist Teil von Eine ungewöhnliche Reise)