Tag des Lebens

Arca-Nihil Zellfrische
Kategorie: News Autor: OoiwauK

(111.S82 ANZ - Arca-Nihil)

Arca-Nihil feiert seinen Tag des Lebens

Wie in jedem Jahr, am Höhepunkt des diesjährigen Frühlings wird auf einem großen Fest von der frisch gekürten Frühlingsblumenkönigin der Gewinner der diesjährigen Lebenslotterie gezogen. in einem für alle sichtbaren gläsernen Bottich, welcher notariell beglaubigt für jeden Einwhohner Arca-Nihils der sich keine Verbrechen schuldig gemacht hat und jünger als 100 Jahre ist einen kleinen Ball mit dessen Namen und Zugehörigkeit enthält, wird heftig umgerührt. Und am Höhepunkt des Festes greift die blumenbekränzte Dame mit verbundenen Augen in den Behälter, langt dort ganz tief hinein, bis zum Boden und holt ein kleines Bällchen heraus. Dieses wird unter dem Beifall zenhtausender Anwesender dem RAN übergeben. Volksrat Sporschill hat die Ehre den Gewinner aufzurufen. "Der Gewinner der diesjährigen Lebenslotterie ist...", Sporschill legt eine bedeutsame Pause ein. Die Augen der anwesenden Bevölkerung kleben förmlich an seinen Lippen. Es ist mucksmäuschenstill auf dem großem Marktplatz im Zentrum der Stadt. "Gahn aus dem Hause Black!" Applaus und Buhrufe ertönen und es wird sehr laut in der Menge. Eine Musikergruppe beginnt auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes zu spielen, während Ordnungshüter in der Menge nach dem Glückspilz Ausschau halten. Im Jahr zuvor war die Gewinnerin ein zweijähriges Mädchen gewesen, welche noch viele Jahre auf ihren Preis wird warten müssen. War es diesmal ein alter Herr, kurz vor seinem Lebensende, welcher auf diese Art und Weise noch einmal cirka 50 Jahre Aufschub bis zu seinem Lebensende erhalten würde? Nein, ein junger Bursche hat das große Los gezogen. Etwa 20 Jahre alt scheint er zu sein. Gahn betritt die Bühne. Er ist schlank, gutaussehend, sympathisch. Man merkt ihm die Freude gar nicht an. Blass ist er und scheint nervös zu sein, als er den Preis überreicht bekommt. Eine wunderschöne Rosenblüte. Die Vergänglichkeit der Rose als Symbol für ein langes und beschwerdefreies Leben. Wer hat sich nur sowas ausgedacht. Nun, das Fest geht weiter und bald schon hat man die Preisverleihung vergessen. Alle die nicht gewonnen haben können sich damit trösten, dass es auch im folgenden Jahr und im Jahr danach wieder eine Chance geben wird. Eine Chance auf 50 geschenkte Lebensjahre.

Es berichtet OoiwauK Aattotari aus Arca-Nihil

Previous Post Telegrafenamt Next Post